Leave your crisis in Greece (Deutsch)

 

Photo: Zwei Zitronenbäume in Leonidio. Credit: Christoph Ziegler.

Unsere webseite ist online: http://www.leaveyourcrisis.com

_MG_2415

 

Griechenland – Krisenland. Schauplatz der Antike und der Mythen, Wiege der Demokratie, Land der Philosophen und Künstler. Heute Synonym für das wirtschaftliche und politische Scheitern in Europa. Trotz der Tatsache – um mit dem Mythos der Odyssee zu sprechen – dass Griechenland zwischen Skylla und Charybdis navigiert, entdecken gerade jetzt viele Künstler/innen und Kulturschaffende die faszinierende und kontrastreiche Kultur und die inspirierende Vitalität des Landes.

Unsere Workshop- und Reiseangebote in Athen und auf der Peloponnes verbinden einen intensiven Einblick in die griechische Kultur mit der individuellen Schulung und Beratung in der kreativen Arbeit.

„Leave Your Crisis in Greece“ heisst für die Teilnehmenden in erster Linie: Eindrücke sammeln, Experimentieren und neue Perspektiven und Techniken für die eigene Arbeit erschliessen. Und bedeutet zugleich, Krisen und Konflikte anzusprechen, die den persönlichen künstlerischen Schaffensprozess behindern.

Unser Programm für 2018-2019 richtet sich an Künstler/innen, Designer/innen, Fotograf/innen und Kunst-Liebende, die neben der Entwicklung ihrer künstlerischen Projekte einen Einblick in die griechische Kultur und Lebensphilosophie – und deren Umgang mit der wirtschaftlichen und politischen Krise – gewinnen wollen. Ein wichtiger Teil diese Kultur ist Reden, Teilen, Diskutieren und sich für die eigenen Ziele „streitbar“ machen.

 

 

Advertisements

„A la guerre comme a la guerre“ – Katherine Hamnett, Downing Street 10, 1984

DE/GR

Oder:
In Zeiten von andauernden (heissen oder kalten) Kriegen brauchen wir – dringend – mutige Künstler und Designers, die sich eine eigene Meinung leisten.
Das Foto stammt aus dem Jahr 1984; Britische Designerin Katherine Hamnett „schmuggelt“ ihr „Pershing T-Shirt“ in Downing-Street-Designers-Empfang der „Iron Lady“.
Ein schweigsamer, friedlicher und unvergesslicher Protest.
Trotz Protestes wurde Hamnett — im gleichen Jahr – zur Britischen Designerin des Jahres ernannt.
Hamnett ist auch eine Pionierin im Bereich Öko-Mode und eine meiner Lieblings-Createurs/Creatrices.

Στον πόλεμο κάνουμε ό,τι στον πόλεμο.
Μιλώντας προηγουμένως περι καλών και εφαρμοσμένων τεχνών (και αφού διάβασα τις τραγικές ανταποκρίσεις από τα πολεμικά — θερμά και ψυχρά — μέτωπα), μου ήρθε στο νου η σιωπηλή, ειρηνική κι αλησμόνητη διαμαρτυρία της σπουδαίας Βρετανίδας σχεδιάστριας μόδας Κάθριν Χάμνετ. Το τι-σερτ που φορά γράφει: το 58% των Βρετανών είναι κατά των πυραύλων Πέρσινγκ. Το πέρασε κρυφά και το φόρεσε εν έτει 1984 κατά τη διάρκεια δεξίωσης της Σιδηράς Κυρίας για τους Βρετανούς ντηζάινερς στην Ντάουνινγκ Στρητ 10.
Η διαμαρτυρία της δεν έγινε αιτία να μην της απονεμηθεί, τον ίδιο χρόνο, το βραβείο της καλύτερης Βρετανίδας ντηζάινερ της χρονιάς.
Πρωτοπόρα και στην *οικολογικά συνειδητή* μόδα, η Χάμνετ είναι μία από τις αγαπημένες μου δημιουργούς.
Εν κατακλείδι: Δεν έχει σημασία αν φτιάχνεις έναν πίνακα ή ένα τι σέρτ — για να θεωρηθείς καλιτέχνης με μεγάλη ή μικρή επίδραση/απήχηση/ευαισθησία.
Σημασία έχει τι μυαλό κουβαλάς, τι κότσια έχεις και τι μήνυμα στέλνεις. Το μέσο εξυπηρετεί την αποστολή χωρίς να γίνεται φετίχ.